Jul25

Facebook- Ein Ort der „digitalen“ Kommunikation

161

Dass Facebook das größte soziale Netzwerk weltweit ist, brauchen wir hier wohl nicht mehr zu erwähnen. Jeden Tag sind über 526 Millionen Leute auf Facebook aktiv. Und was suchen diese Leute?
Aufmerksamkeit…Unterhaltung….Kommunikation.
Aber was bedeutet dies für Unternehmen und Marken? Reicht es, „nur“ Anzeigen über Facebook zu schalten, so dass sich die Gesamtzahl an Fans erhöht und ab und an mal was Interessantes oder weniger Interessantes über seine Fanpage zu „posten“?

 

Eine neue Studie von Arnold Worldwide zeigt auf, was gute Social Media Berater schon lang wussten, denn, dass eine aktive Kommunikation mit den Fans sich auszahlt. Mehr als 60 % der Menschen, die auf Facebook aktiv sind, sagen, dass sie eine Reaktion der Unternehmen erwarten. Egal ob es sich um positive oder negative Kommentare/Beiträge seitens der Fans handelt, eine Interaktion mit den Fans ist immer ratsam. Leider scheint es die meisten Unternehmen nicht zu interessieren, was ihre Fans zu sagen haben, sondern  sie versuchen gezielte (meist langweilige) Posts zu verbreiten und im schlimmsten Falle überprüfen sie gar nicht mehr, wie die Leute darauf reagieren. Dafür gibt es gute Beispiele aus der Vergangenheit (wie z.B. die deutsche Bahn, Amazon…etc).

Aber Unternehmen und Marken sollten endlich lernen, dass es sich lohnt. Denn wie die Ergebnisse der Studie zeigen, scheint eine aktive Beteiligung und Kommunikation mit den Fans Einfluss auf die Markenwahrnehmung zu haben und darüber hinaus sogar auf die Kaufentscheidung der Leute. Aus diesen Ergebnissen lässt sich schließen, dass die einseitige Kommunikation über die „klassischen“ Marketingkanäle allein nicht mehr ausreicht, um potenzielle Kunden zu gewinnen. Unternehmer, die dieses Verhalten auch auf das Social Media Marketing projizieren, werden es wohl in Zukunft schwer haben, Sympathien für ihr Unternehmen zu gewinnen oder ihre Marke von anderen Marken abzuheben.

Das heißt doch, gib deinem Unternehmen ein Gesicht. Im besten Falle ein sprechendes. Denn wenn die Fans sich verstanden fühlen und das Gefühl haben, ihnen wird zugehört und sie können mit ihren Kritiken was bewegen, sind sie bereit, persönliche Informationen mit ihrer „geliebten“ Marke zu teilen. Und wir reden hier von 67 % der aktiven Personen auf Facebook weltweit, die laut der Studie ihre persönlichen Informationen gern preisgeben, sobald die Marke oder das Unternehmen eine bestimmte Relevanz für sie hat.

Also, was gibt es besseres, als sein Image über Social Media „aufzupolieren“ und desweiteren mehr „kaufwütige“ Leute zu generieren?

s